Wolfenbüttel. Noch ein Auswärtsspiel haben die Herzöge in Oldenburg zu absolvieren, bevor sie endlich wieder am Samstag, den 18.01. um 20.15 Uhr, in heimischer Halle antreten dürfen. Nach knapp einem Monat ohne Heimspiel, freut sich das Team umso mehr endlich wieder in der Festung LaPla aufzulaufen. Dabei gilt es die Leistung des Hinspiels beim TSV Neustadt II zu bestätigen. Auswärts siegten die Herzöge souverän mit 55:90. Um auch die Rückrunde für sich entscheiden zu können, benötigt das Team die Festung LaPla im Rücken.

 

Wolfenbüttel. Die zugleich erste Partie der Hinrunde als auch des neuen Jahres führt die Herzöge erneut in den hohen Norden. Dabei treffen die Wolfenbütteler auf den Oldenburger TB, der dank der EWE Baskets auf einige Bundesliga-Nachwuchshoffnungen setzen kann. Die Hinrunde gewann das Team um Weinhold eindeutig mit 92:43, was nun bestätigt werden soll.

Die trommelfreudigen "Landsknechte" in der Herzöge-Heimfestung, der Halle am Landeshuter Platz. In der Mitte am Banner Chris Kricheldorff. von links Dominik Nowak, Jakob Ganter, Claudia Schulze, Jens Zeising, Chris (Bierfroind) Kricheldorff, Joachim Bößmann, Dagmar Bernert, Daniel Leder, Jens Nowak. Foto: Olaf Hahn

 

Von Franka Schulmann

Wolfenbüttel. Mit Trommeln und Gesängen feuern sie unsere Basketballer an – die Mercenaries. Ursprünglich als echter Fanclub gegründet, der sogar an bundesweiten Vereinsturnieren teilnahm, sind sie heute eine lose Verbindung von Fans, die die MTV Wolfenbüttel Herzöge unterstützen.

Die MTV Wolfenbüttel Herzöge trauern um ihren ehemaligen Vize-Präsidenten Jörg Kohlhaußen.

Mit seinem Engagement, seinem Organisationstalent sowie seiner großen Vereinsverbundenheit bereicherte "Kohle" über Jahre hinweg das Umfeld und den Auftritt der MTV Herzöge in der Öffentlichkeit. Vor allem der reibungslose Ablauf unserer Heimspiele wäre ohne ihn und seine Familie nicht möglich gewesen. Aus dem Kreise dieser Familie wurde Jörg nun völlig unerwartet gerissen, nur fünf Tage nach seinem 67. Geburtstag.

Herzöge-Präsident Frank Wöstmann: "Wir trauern mit Angela und den Kindern. Und wir werden unseren ehemaligen Vizepräsidenten nie vergessen."