Sensationeller Sieg in letzter Sekunde!

Veröffentlicht am Samstag, 11. Februar 2017

- Ward-Team schlägt Iserlohn Kangaroos mit 69:68


Das war eine Revanche ganz nach Herzögegeschmack! Sorgte im Hinspiel noch ein Korb von Iserlohns Terrell Harris für eine Ein-Punkt-Niederlage in letzter Sekunde, so war es diesmal umgekehrt: Nach einem nicht immer überzeugenden Herzöge-Auftritt belohnte Spielertrainer Demetrius Ward sich und sein Team mit einem Treffer zum 69:68 kurz vor der Schlusssirene.

Zuvor hatten sich die Herzöge gegen den Tabellendritten sehr schwer getan und blieben vor allem mit ihren Wurfquoten weit unter ihren Möglichkeiten.

Die Herzöge starteten in der Besetzung Ebert, Ward, Mahfouz, Alte und Kelley in die Partie. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in denen es den Gästen mit wechselnden Verteidigungsvarianten gelang, die Herzöge nicht in Fahrt kommen zu lassen, konnten sich die Lessingstädter zum Ende des ersten Viertels erstmals ein wenig absetzen (21:15, 9. Spielminute). Prompt konterte die Mannschaft von Trainer Matthias Grothe jedoch mit einem 6:0-Lauf und konnte so eine 22:21-Führung in die erste Viertelpause nehmen. Besonders ärgerlich: Bei einem Blockversuch unmittelbar vor der Sirene bekam Luis Figge, der nach überstandener Fußverletzung erstmals seit Oktober für die Herzöge auflaufen konnte, bereits sein drittes persönliches Foul zugesprochen.

Im zweiten Spielabschnitt konnten dann die Kangaroos die Initiative übernehmen. Punkt um Punkt erzielten die geschlossen auftretenden Iserlohner, während bei den Gastgebern vieles Stückwerk blieb. So unterliefen dem Ward-Team ungewohnt viele Ballverluste, allein sieben bis zur Halbzeit. Als Folge lag der Gästevorsprung nach einem Korbleger des starken Moussa Kone (8 Punkte, 7 Rebounds in Halbzeit eins) in der 19. Spielminute erstmals im zweistelligen Bereich (28:38). Ein Alte-Dunk verkürzte den Rückstand zur Halbzeit immerhin auf acht Zähler (30:38). Offensichtliches Manko zu diesem Zeitpunkt: Lediglich einen von zehn Drei-Punkte-Versuchen konnten die MTV Herzöge in den ersten beiden Vierteln verwandeln, die Kangaroos dagegen beachtliche 57% (4/7).

Nach der Pause zeigten die Herzöge dann endlich den Kampfgeist, der sie in den letzten Heimspielen ausgezeichnet hatte. Den bis dato höchsten Rückstand (32:45, 23.) konterten Figge & Co. mit einem 10:2-Lauf und verkürzten so bis auf 42:47 (25.). Mehrfach gab es die Chance, den Rückstand noch weiter zu verkürzen, doch stattdessen brachte ein Dreier von Kristof Schwarz den Gästen eine 54:48-Führung vor dem Schlussabschnitt.

Doch auch in diesem gaben sich die Herzöge nicht auf und konnten mehrfach bis auf drei Punkte verkürzen. So auch eine Minute vor Schluss als Demetrius Ward nach einem Steal an der Mittellinie per Korbleger das 65:68 markierte. Nach einem seiner starken sechs Offensivrebounds verkürzte Tom Alte dreißig Sekunden vor Schluss auf 67:68. Und als Iserlohn anschließend erneut nicht punkten konnte, hieß es einmal mehr: Ward-Time in der Lindenhalle. In unnachahmlicher Manier zog Demetrius Ward zum Korb und verwandelte trotz Foul zum 69:68. Den anschließenden Freiwurf vergab der 26-jährige, sodass Iserlohn keinen strukturierten Angriff mehr planen konnte, der letzte Notwurf von Moussa Kone verfehlte sein Ziel und einmal mehr jubelte (fast) die komplette Lindenhalle...

Herzöge-Präsident Burkhard Junger: „Bei unseren Wurfquoten und den vielen Fehlern ist der Sieg sicher glücklich. Aber das Glück haben sich unsere Jungs auch dadurch verdient, dass sie nicht aufgegeben haben.“

Für die MTV Herzöge spielten: Kelley 15, Figge 12 (5 Rebounds), Ward 10 (6 R, 6 Assists), Alte 8 (6 R), Bilski 6, Mahfouz 6, Ebert 4, Wessels 4, Westerhaus 4, Pöschel.

Für Iserlohn punkteten Harris, Kone (beide 16) und Fritze (10) am besten.

Komplettes Scouting

Foto: Olaf Hahn / www.7mfoto.de

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.
Copyright © 2008 - 2017 MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. Alle Rechte vorbehalten.