Ein Sieg für die Geschichtsbücher!

Veröffentlicht am Samstag, 21. Januar 2017

- MTV Herzöge schlagen Rostock mit 81:80


Nachdem sie bereits scheinbar aussichtlos zurücklagen, drehen die MTV Herzöge die Partie gegen die Rostock Seawolves. Center Jörn Wessels versenkt in der Schlusssekunde drei Freiwürfe zum 81:80-Erfolg.

Die Herzöge, die ohne die verletzten Alte, Bothe, Figge, Lagerpusch und Mpacko auskommen mussten, starteten mit Ebert, Pöschel, Ward, Mahfouz und Kelley. In einem intensiven ersten Viertel gelang es keinem Team sich abzusetzen, mit einer 22:18-Führung für die MTV Herzöge ging es in die erste Viertelpause. Auffällig bei den Gastgebern bis dato Khalil Kelley, bei den Seawolves zeigte Liga-Topscorer Jarvis Davis mit acht Punkten seine Klasse.

Auch im zweiten Viertel blieben die mit viel Herz spielenden Lessingstädter am Drücker. Zwar nahmen nun auf beiden Seiten die technischen Fehler zu, Ward & Co. konnten ihre Führung jedoch durchgehend behaupten und sogar geringfügig ausbauen. Halbzeitstand vor den Augen von Bundestrainer Henrik Rödl: 43:36 für die MTV Herzöge.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgte Khalil Kelley für die höchste Führung der Gastgeber (45:36), doch die Rostocker kamen zurück. Angeführt vom weiterhin starken Davis brachte ihnen ein 17:5-Lauf die 53:50-Führung (26. Spielminute). Ein weiterer 9:0-Run zum Viertelende bedeutete vor dem Schlussabschnitt die 64:58-Führung für Rostock.

Doch die Herzöge gaben nicht auf! Nach zwischenzeitiger 80:67-Führung (36.) der Rostocker verkürzte Urgestein Henje Knopke mit spektakulären vier Zählern in Folge und im Anschluss der bärenstarke Khalil Kelley mit einem Korbleger noch einmal auf 75:80. Als die Gäste dann zum wiederholten Mal planlos vergaben und Demetrius Ward 22 Sekunden vor Schluss per schnellem Dreier das 78:80 markierte wurde die Lindenhalle endgültig zum Tollhaus. Doch damit nicht genug! Nach einem Knopke-Steal kommt der Ball zu Jörn Wessels, der in der letzten Sekunde zum Dreier hochgeht und - gefoult wird. Mit Nerven aus Drahtseilen versenkt der 2,07m-Mann Freiwurf um Freiwurf und baut damit den Schlussspurt der Herzöge bis zum 81:80 auf 14:0 aus. Den Gästen bleibt nur noch ein Notwurf, der Sieg ist perfekt.

Wichtig wird nun sein, am nächsten Wochenende nachzulegen, wenn Recklinghausen am Sonntag in die Lindenhalle kommt (Spielbeginn 17:00 Uhr).

Für die MTV Herzöge spielten: Kelley (20 Punkte, 17 Rebounds), Ward 17 (6 R), Mahfouz 14 (11 R), Knopke 11 (5 R, 3 Steals), Wessels 8, Ebert 7, Pöschel 4, Bilski (3 Assists).

Für die Rostock Seawolves punkteten Davis (26), Shuler (16) und Murillo (11) am besten.

Statistik

Foto: Olaf Hahn / www.7mfoto.de

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.
Copyright © 2008 - 2017 MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. Alle Rechte vorbehalten.