Großes Herz, leere Hände

Veröffentlicht am Sonntag, 18. Dezember 2016

- MTV Herzöge unterliegen Baskets Akademie Weser-Ems/OTB Mit 80:88


Die MTV Herzöge, die verletzungsbedingt neben Luis Figge und Moritz Bothe auch auf Yassin Mahfouz verzichten mussten, starteten mit Bilski, Pöschel, Ward, Wessels und Kelley in die Partie gegen die Baskets Akademie, die im Gegensatz zum Hinspiel in Bestbesetzung auflaufen konnte.

Und die Mannen um Demetrius Ward schlugen sich zu Beginn gut (7:4, 4. Spielminute). War es anfangs vor allem Khalil Kelley, der sich unter dem Korb in Szene setzen konnte, traten nach und nach auch seine Mitspieler in Aktion. Vor allem Tom Alte, der in der siebten Spielminute zu seinem ersten Einsatz für die MTV Herzöge kam, wusste zu gefallen und fügte sich mit sechs Punkten im ersten Viertel direkt gut ein.

Mit einer 21:18-Führung ging es in den zweiten Spielabschnitt. Bei den Oldenburgern war es vor allem Routinier Philip Zwiener, der die Herzöge-Verteidigung vor Probleme stellte. Bis zur Halbzeit sammelte der langjährige Erstligaspieler bereits 15 Punkte. Wenn er nicht selbst hochprozentig aus dem Feld abschloss (7/10), verteilte er den Ball gekonnt. Mit einem 8:0-Lauf Mitte des zweiten Abschnitts konnten die Herzöge nach zwischenzeitigem Rückstand wieder die Führung übernehmen und bis zur Halbzeit auf fünf Punkten halten (47:42). Beste Punktesammler bei den Gastgebern bis dato Tom Alte und Niklas Bilski mit 12 Zählern.

Im dritten Viertel ging es dann weiter hin und her. Zunächst gehörte der bessere Start den Gästen, die mit schnellen fünf Punkten ausglichen. Doch die MTV Herzöge schlugen zurück und drei aufeinanderfolgende Dreier von Bilski, Ward und Pöschel brachten eine zwischenzeitige 10-Punkte-Führung (61:51, 25.), um prompt nach mehreren Oldenburger Korberfolgen nur noch mit drei Punkten zu führen (61:58, 28.). Der letzte Gäste-Run dauerte aus Herzögesicht leider bis zur Sirene, denn ein Dreier von Jan-Niklas Wimberg sorgte für einen Fünf-Punkte-Rückstand vor dem letzten Viertel (63:68).

In diesem sahen die Lessingstädter fünf Minuten vor Schluss schon wie der sichere Verlierer aus (68:77), doch noch einmal kämpften sich die Herzöge, angetrieben von Demetrius Ward und Niklas Bilski (mit 20 bzw. 21 Punkten Topscorer) bis auf fünf Zähler und Ballbesitz heran (80:85), zu mehr reichte es für die aufopferungsvoll kämpfenden Herzöge jedoch nicht, am Ende stand eine 80:88-Niederlage zu Buche.

Bundesligabeauftragter Nicolas Grundmann: „Die Jungs haben alles gegeben und sich mit viel Leidenschaft immer wieder zurückgekämpft. Schade, dass wir zum wiederholten Mal trotzdem am Ende mit leeren Händen dastehen. Die Weihnachtspause können wir jetzt gut gebrauchen, in 2017 werden wir – hoffentlich zum ersten Mal mit einer kompletten Mannschaft – neu angreifen.“

Für die MTV Herzöge spielten: Bilski 21 (4 Assists), Ward 20 (7 Ass, 8 Rebounds), Kelley 14 (13 Reb), Alte 14, Pöschel 3, Westerhaus 3, Mpacko 2, Wessels 2, Ebert 1.

Für Oldenburg punkteten am besten: Zwiener 24, Wimberg 16, Bacak 14.

Komplette Statistik

Foto: Olaf Hahn / www.7mfoto.de

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.
Copyright © 2008 - 2017 MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. Alle Rechte vorbehalten.