Herzöge zum Derby nach Braunschweig

Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Februar 2012

Es ist mal wieder soweit. Am Sonntag, den 12.02. um 15h startet in der Braunschweiger VW-Halle das ewig junge Derby zwischen den SuM Baskets Braunschweig und den Herzögen Wolfenbüttel. Vor ca. 6000 Zuschauern wird es für die beteiligten Spieler ein grandioses Erlebnis werden. Wie auch schon in den vergangenen Jahren dient das Derby der beiden Nachbarstädte als Werbung für den Basketball in der Region, bei dem Schüler freien Eintritt haben.

Sportlicht scheint das Duell zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel in diesem Jahr eindeutig. Zwar konnten die Herzöge das Hinspiel in der Lindenhalle knapp gestalten und wurden erst durch einen Buzzerbeater in letzter Sekunde geschlagen, doch die Tabelle spricht eine eindeutige Sprache. Das Braunschweiger Team von Liviu Calin rangiert auf dem dritten Tabellenplatz, während die Herzöge um den Einzug in die Play-Offs kämpfen. Die Baskets haben eine sehr starke erste Fünf und eine tiefe Bank. Mit Daniel Theis und Dennis Schröder stehen zwei Jungnationalspieler auf dem Parkett, die vom Kubaner Howard Sant-Ross, sowie dem Ex-Herzog Frank Theis die Hauptunterstützung erfahren. Alle vier erzielen zweistellige Punktwerte und Frank und Daniel Theis sind auch bei den Rebounds top.

Das Team von Benjamin Travnizek muss auch weiterhin auf die verletzten Nils Staebe und Martin Kemp verzichten. "Das wird ein hartes Stück Arbeit", prognostiziert Herzöge Trainer Travnizek. "So ein Derby hat immer seine eigenen Gesetze, und vielleicht können wir dem Topfavoriten ein Bein stellen. Meine Mannschaft ist auf jeden Fall heiß auf das Spiel und freut sich vor großer Kulisse spielen zu dürfen." Traditionell werden viele Wolfenbütteler Fans in die Nachbarstadt reisen und  ihr Team unterstützen.

Herzöge unterliegen Schwelm

Veröffentlicht am Samstag, 04. Februar 2012

Mit 76-84 (40-39) zogen die Herzöge gegen die Schwelmer Baskets vor eigenem Publikum den Kürzeren. Die ohne die Verletzten Nils Staebe und Martin Kemp, dafür mit Marcel Schwarz spielenden Herzöge konnten nur eine Halbzeit lang gegen die körperlich überlegenen Schwelmer mithalten. Im dritten Viertel zeigte sich dann der enorme Kräfteverschleiß bei den Hausherren. Klappte die Verteidigung in der ersten Hälfte noch gut, so kamen die Schwelmer mit zunehmender Spieldauer immer wieder zu freien Würfen und einfachen Korblegern. Auch der zweite Versuch nach erfolgreichem Rebound gelang meist den Baskets. In der Offensive gelang dem Team von Benjamin Travnizek in der zweiten Hälfte nicht mehr viel. Einzelaktionen und ungenaue Würfe waren das Resultat der kräftezehrenden ersten Halbzeit. Trotzdem steckte das Team nie auf und kämpfte sich kurz vor dem Ende noch einmal heran, konnte den entscheidenden Korb aber nicht mehr erzielen.

So schaukelten die Schwelmer am Ende den Sieg sicher nach Hause und gewannen verdient in der Lindehalle. Für die Herzöge gilt es nun wieder Kräfte zu sammeln, um am kommenden Sonntag zum Derby topfit zu sein. Vielleicht schafft es auch Martin Kemp nach seiner Knöchelblessur wieder dabei zu sein.

Herzöge: Owens 19/7 Reb.; Nawrocki 6; Jones 21; Knopke 9/10 Reb./8 Ass.; Schwarz 4; Schubert 5; Adams 8; Hart 4; Cantürk.

Herzöge treffen auf Schwelm

Veröffentlicht am Mittwoch, 01. Februar 2012

Am kommenden Samstag, den 04.02.2012 geht es für die Herzöge Wolfenbüttel um 17h in der Lindehalle gegen die Baskets aus Schwelm. Das Team von Trainerfuchs Raphael Wilder rangiert zurzeit auf dem sechsten Tabellenplatz und hat vier Punkte Vorsprung vor den Herzögen auf Platz acht. Das Hinspiel konnten die Schwelmer nach einem spannenden Spiel mit 87-80 für sich entscheiden. Von Saisonbeginn an hat Trainer Wilder ein nicht enden wollendes Verletzungsproblem, das einige Neu-, Nach- und Wiederverpflichtungen nach sich zog.

Mitte der Hinrunde aber haben sich die Baskets stabilisiert und konnten sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen. Nach dem Sieg vor heimischer Kulisse gegen Tabellenführer Hannover gab es in Vechta eine knappe Niederlage. Das zeigt, wie stark die Schwelmer einzuschätzen sind. Insbesondere die drei US-Amerikaner und die deutsche Centergarde sind für den Erfolg verantwortlich. So erzielen sechs Spieler annähernd zweistellige Punktewerte. Herausragend ist in dieser Kategorie ganz klar Jason Holmes, der 21,2 Punkte im Schnitt macht. Unter den Körben räumen Julius Dücker, Max Dohmen und Kristofer Speier ordentlich auf.

Ein hartes Stück Arbeit wartet also auf das Team von Benjamin Travnizek. „Wir haben im Verlauf der Saison gezeigt, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können. Gerade vor eigenem Publikum wollen wir das auch gegen Schwelm zeigen“, sagt Travnizek.

Mit Hilfe der Zuschauer wird es mit Sicherheit eine spannende und kampfbetonte Angelegenheit in der Lindenhalle. Verzichten müssen die Herzöge allerdings auf die verletzten Martin Kemp und Nils Staebe.

Nils Staebe erleidet Außenbandriss

Veröffentlicht am Mittwoch, 01. Februar 2012

Herzöge-Center Nils Staebe hat sich beim gestrigen Spiel gegen den BSV Wulfen bei einer Korbaktion einen Außenbandriss im rechten Knöchel zugezogen. Damit dürfte die reguläre Saison für den sympathischen Center vorbei sein. Ob er zu den Play-Offs oder Play-Downs wieder fit sein wird, wird sich zeigen. Nach Martin Kemp ist Nils Staebe der zweite Deutsche der längerfristig ausfällt. Verein und Fans wünschen beiden Verletzten eine schnelle Genesung. 

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.
Copyright © 2008 - 2018 MTV Wolfenbüttel von 2012 Herzöge Basketball e.V. Alle Rechte vorbehalten.